Home Phytagoras

„Wir wollen weder auf den Schatz der Erfahrungsheilkunde mit seinem enormen Pflanzenreichtum, noch auf die Erkenntnisse der modernen Phytomedizin verzichten, sondern altes und neues Wissen für eine ganzheitliche Pflanzenbetrachtung zusammenführen.“ (Phytagoras)

Phytomed News

Die Suche nach einem Gespenst im 3. Grad

Die größte Wahrscheinlichkeit einem echten Gespenst über den Weg zu laufen wird es bald in den südlichen Kalkalpen geben. Das an ein Skelett erinnernde Wesen lauert bevorzugt in feucht-schattigen Buchenwäldern und ist trotz seiner Größe bis 1,3 Meter eher sanftmütig. Jacobus Tabernaemontanus spricht dem aus dem Mittelmeer stammenden Gespenst eine heiße und trockene Kraft jeweils im dritten Grad zu …

weiter lesen »

Heiliges, schwebendes Holz

Nur wenige Pflanzen beherrschen die Kunst zwischen Himmel und Erde zu schweben. Vor allem dann, wenn es sich nicht um winzige Luftalgen, sondern um richtige Holzpflanzen handelt. Vor mehr als 2000 Jahren entdeckten keltische Priester in der Flora Mitteleuropas bei einer Pflanze aus der Ordnung der Sandelholzartigen diese wundersame Gabe. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann ihr Höhenflug als „herzwirksame Pflanze“ bis der Zensurstift der pharmazeutischen Forschung die Flügel stutzte. Was sagt aber die Erfahrungsheilkunde?

weiter lesen »

Willkommen in der NEM-Galaxie!

Wer heute ein „Superhirn“ benötigt, geht am besten ins Reformhaus. Dort findet der erschöpfte und gestresste Mensch in einem hoffnungstragenden Regal mit der Aufschrift „Brainfood“ eine Palette bunt schillernder Nahrungsergänzungsmittel (NEM). Bereits ab 6,30 € können Gedächtnis und Konzentration für 1 Monat Dauer gekauft und in praktischer Kapselform „eingeworfen“ werden …

weiter lesen »

Wie zieht man richtig an der Wurzel?

Die Wurzelgräber der Antike, die Rhizotomen, hatten es wesentlich einfacher als heute. Wollte man z.B. die magische Alraune (Mandragora officinarum) zur Herstellung einer Flugsalbe ernten, so benötigte man nicht viel mehr als einen schwarzweiß gefleckten Hund. (…) Wesentlich kniffliger ist die Wahl des passenden Extraktionsmittels, denn immerhin gilt es unter den vorliegenden „Sprachen“ die für eine Indikation geeignete freizulegen und im Menschen „klingen“ zu lassen.

weiter lesen »

Veranstalltungen

Seminarreihe Interdisziplinäre Heilpflanzenkunde

Modul 6: Die vergessene Kraft bitterer Heilpflanzen

Bitterstoffpflanzen im Dialog zwischen Erfahrungsheilkunde und Phytotherapie
Schon Hippokrates wusste um die Heilkraft der Bitterstoffe Bescheid und ein Drittel seiner Arzneien zählte zu den pflanzlichen Amara. „Was bitter dem Mund, ist dem Magen gesund“, ist ein volksmedizinischer Erfahrungswert in vielen Kulturkreisen der Erde. Gibt es in unserer …

weiter lesen »
Tropaeolum und Primula

Modul 5: Berauschende Pflanzen für den Harnapparat

“Nieren- u. Harnwegspflanzen” zwischen Klosterheilkunde und Phytotherapie
Schon Paracelsus wusste, dass jede Verbesserung der Ausscheidung ein Weg zu mehr Gesundheit darstellt. Ist die pflanzliche Durchspülungstherapie bei Harnwegsinfekt eine rein mechanische Lösung oder greifen aquaretische Pflanzen viel tiefer in unser Stoffwechselgeschehen ein …

weiter lesen »

Modul 4: Väterchen Frost und “heiße Pflanzen”

Die Atemwege zwischen Phytotherapie und Klostermedizin
Für Väterchen Frost erwecken wir nicht nur die Mariennessel und das Donnerkraut aus dem Winterschlaf: Ob trockener oder produktiver Husten, Nebenhöhlenentzündung oder wiederkehrender Atemwegsinfekt – ausgewählte Beschwerden der Atemwege finden in diesem Kurs geeignete Pflanzen …

weiter lesen »