Modul 1: Achtsame Pflanzenbegegnung

Modul 1:

Achtsame Pflanzenbegegnung

Modernes und altes Erntewissen (Basismodul 1)

eggerlienz

Bei den Rhizotomen, den Wurzelgräbern der Antike, wurde die Ernte der “Götterpflanzen” durch schamanische Rituale begleitet.
Bei Hildegard von Bingen finden sich bereits versteckte Hinweise auf die richtige Ernte mit Bezug zur modernen Pharmakologie.

Die achtsame Ernte orientiert sich heute an einer der pflanzlichen Dynamik gerecht werdenden Wirkstofflehre, um heilwirksame Pflanzenpräparate zu gewinnen.
Grabe ich alle Wurzeln prinzipiell im Spätherbst, oder gibt es wichtige Ausnahmen? Sammle ich das Kraut einer Ätherisch-Öl-Pflanze zur selben Tageszeit wie Bitterstoffe führende Pflanzenorgane?  Ist die Berücksichtigung der Mondphasen nur “esoterisch” und braucht man eine goldene Sichel?
Der Phänologische Kalender führt uns zu jahreszeitlichen und tageszeitlichen “Erntefenstern”. Trocknung, Lagerung und Kriterien der Drogenqualität werden an Hand von Beispielen besprochen und veranschaulicht.
Wir gewinnen einen ersten Überblick wichtiger Heilpflanzen der Klostermedizin und verfolgen den “therapeutischen Wandel” einer fast ganzjährig nutzbaren Heilpflanze im Jahreszyklus.

Nach einer Übersicht wichtiger Verarbeitungs-möglichkeiten und Grundlagen der Arzneimittel-herstellung schreiten wir zu Tat und kombinieren altes und neues Wissen zur Herstellung pflanzlicher Darreichungen in einem Workshop.

Ein kleiner Spaziergang führt zu handfesten “Outdoor” – Ernteaspekten.

  • Modernes und altes Erntewissen in Theorie und Praxis
  • Ernte von Pflanzenorganen im Jahreszyklus
  • Wirkstoffgerechte Ernte im tages- und jahreszeitlichen Rhytmus
  • Sonderfälle und Ausnahmen
  • Phänologischer Kalender und Zeigerpflanzen
  • Kriterien der Drogenqualität
  • Grundlagen der Drogenkunde
  • Einführung in die Galenik
Biedermann H., 1978: Alraunenernte In: Medicina Magica

Praxiseinheit mit Darreichungen für zu Hause.

Kommentare sind geschlossen.