Home Phytagoras

„Wir wollen weder auf den Schatz der Erfahrungsheilkunde mit seinem enormen Pflanzenreichtum, noch auf die Erkenntnisse der modernen Phytomedizin verzichten, sondern altes und neues Wissen für eine ganzheitliche Pflanzenbetrachtung zusammenführen.“ (Phytagoras)

Aktuelle Beiträge

Der Mythos vom Maiholz

Wann ist die Weide am „gesprächigsten“? Wer nach alter Tradition seine Weidenrinde gemäß dem volkstümlichen Namen „Maiholzrinde“ im Vollfrühling und damit nach der Blattentfaltung erntet, ist nach neuen Erkenntnissen der Humboldt Universität Berlin wahrscheinlich um zwei Monate zu spät am Schälen.

weiter lesen »

Wenn der Speik spukt

„Seit ich deinen Namen kenne, Blümchen, lieb ich Dich!“, besagt ein japanischer Haiku. Heißt es nun aber Echter Baldrian, Arznei-Baldrian, Bullerjan, Dreifuß, Katzengeil oder vielleicht doch besser Mondkraut? Woher bekommen wir den „gültigen“ Namen und warum macht eine Vereinheitlichung deutscher Büchernamen Sinn?

weiter lesen »

Welcher Halm schachtelt am besten?

Wer beim Sammeln von Acker-Schachtelhalm nasse Füße bekommt, hat nicht selten auch „weiche Knie“. Die Angst vor dem Duwock, dem Sumpf-Schachtelhalm, steckt tief in den Gliedern der Kieselsäurejäger und wird durch eifrige Lehrbuchautoren geschürt. Wie „bissig“ ist der 5-8-zähnige Duwock wirklich und ist der Acker-Schachtelhalm so „zahm“, wie alle glauben?

weiter lesen »

Die Suche nach einem Gespenst im 3. Grad

Die größte Wahrscheinlichkeit einem echten Gespenst über den Weg zu laufen wird es bald in den südlichen Kalkalpen geben. Das an ein Skelett erinnernde Wesen lauert bevorzugt in feucht-schattigen Buchenwäldern und ist trotz seiner Größe bis 1,3 Meter eher sanftmütig. Jacobus Tabernaemontanus spricht dem aus dem Mittelmeer stammenden Gespenst eine heiße und trockene Kraft jeweils im dritten Grad zu …

weiter lesen »

Veranstalltungen

Seminarreihe Interdisziplinäre Heilpflanzenkunde

MODUL 9: Drei grüne Säulen heben hundert Dächer

Pflanzliche Unterstützung bei rheumatischen Beschwerden
Die pflanzliche Begleitung bei rheumatischen Beschwerden baut auf den drei bewährten Säulen von Stoffwechselstimulation, innerer und äußerer Schmerzbeeinflussung auf und ist durch einen langen und sanften Arm geprägt. Wir kombinieren Pflanzen der Klostermedizin und Volksheilkunde zu …

weiter lesen »

MODUL 8: Das zweite Hirn und seine Pflanzen

Der Darm zwischen Erfahrungsheilkunde und Phytotherapie
Ein Superorgan mit Grips: Durch seine Rolle als “zweites Gehirn”, größtes Immun- und viszerales “Wohlfühlorgan” nimmt der Darm nicht nur Verdauungsarbeit wahr, sondern steht mit einer Vielzahl körperlich-seelischer Prozesse in enger Beziehung. Nicht grundlos zählen funktionelle Darmstörungen …

weiter lesen »

MODUL 7: Grüner Begleitschutz für zwei prominente Drüsen

Leber und Pankreas zwischen Klostermedizin und Phytotherapie
Nicht nur die Mariendistel bekam einst durch Milch der Heiligen Mutter den Segen einer “Leberschutzpflanze” verliehen. Nur fehlen solche christlichen Legenden eben für den Rest der hepatoprotektiven Pflanzen. Zur leberfreundlichen Runde gesellen sich auch solche, welche die Galle richtig fließen …

weiter lesen »